Seite drucken

Mobbing am Arbeitsplatz - die ganze Firma leidet

Mobbing ist Psychoterror, da brauchen wir uns nichts vorzumachen. Und dabei hat Mobbing nicht nur für den Betroffenen weitreichende Folgen, sondern auch für die Wirtschaft. Durch die wiederkehrenden Schikanen, seelische Verletzungen und die systematische Ausgrenzung eines Mobbingopfers können einem Unternehmen finanzielle Schäden in ungeahnter Höhe entstehen. Minderleistung, Fluktuation und Krankmeldungen und sind kostspielige Folgen von Mobbing.

Beim Mobbing verlieren alle

Als Arbeitgeber ist es nicht immer einfach, die psychologischen Strukturen innerhalb des Teams zu durchschauen. Obwohl ein Mitarbeiter eine durchaus wichtige Funktion innerhalb des Teams einnehmen kann, ist er dennoch vor Mobbing nicht gefeit.

Mobbing ist meist ein schleichender Prozess, bei dem oft sogar die Opfer über eine lange Zeit eine Art Selbstverleugnung betreiben. Dies kann ganz unterschiedliche Gründe haben, die von dem Zweifel an der eigenen Selbstwahrnehmung bis hin zur Angst vor der nächsten Attacke führen können. Hinzu kommt, dass viele Opfer der Überzeugung sind, Hilfe in Anspruch zu nehmen sei ein Eingeständnis in die eigene Schwäche und Unfähigkeit.

Und sogar für die Täter des Mobbings kann die Situation belastend sein. Obwohl man annehmen mag, dass diese jederzeit mit dem Mobbing aufhören können, wird oft verkannt, dass durch den schleichenden Prozess Strukturen der Angst entstanden sind. Die Folge davon kann die Sorge vor der eigenen Ausgrenzung sein, sobald man sich auf die Seite des Opfers stellt.

Für Arbeitgeber ist es oftmals ebenso schwer, sich einzugestehen, dass im eigenen Unternehmen ein Mobbingverdacht besteht. Gefühle von Hilflosigkeit gegenüber der Situation und der Sorge darüber, als Chef versagt zu haben tragen dazu bei, die Lage zu verkennen. Zusätzlich kann das Ansehen der ganzen Firma unter solchen Vorwürfen leiden, was letztlich ebenfalls zu wirtschaftlichen Einbussen führen kann.

Doch machen Sie sich bewusst, dass durch Mobbing ein weit grösserer Schaden entstehen kann, als durch das Eingeständnis der eigenen Schwäche in dieser Situation.


Was tun bei Mobbing

Als Arbeitgeber ist es deswegen wichtig in der Firma Strukturen zu schaffen, die Mobbing möglichst gar nicht erst entstehen lassen. Möglichkeiten zur Prävention sind unter anderem:
  • Aktives Konfliktmanagement
  • Stärkung einer wertschätzenden und konstruktiven Unternehmenskultur
  • Führungskräfte auf ihre Rolle vorbereiten und sie darin begleiten
  • Angebote zur Aufklärung, Beratung oder Hilfe anzubieten

Falls Sie trotz aller vorbeugenden Massnahmen dennoch einen Mobbing-Fall in Ihrem Unternehmen haben, zögern Sie nicht, sich Unterstützung von aussen zu holen. Machen Sie sich bewusst, das Mobbing strafrechtlich verfolgt werden kann und jeder, der nicht eingeschritten ist, sich strafbar macht. Als Fachmann für Konfliktberatung, Mediation und Coaching stehe ich Ihnen gerne zur Seite und unterstütze Sie dabei, dass gar nicht soweit kommt. Sowohl präventiv als auch in einem bestehenden Mobbing-Fall unterstütze ich Sie dabei, ein wertschätzendes Miteinander zu fördern oder wiederherzustellen.


Suchen Sie telefonische oder persönliche Unterstützung zum Thema Mobbing am Arbeitsplatz?

Als Fachmann für Konfliktberatung, Mediation und Coaching freue ich mich Sie persönlich kennen zu lernen.

Stefan Rohner
Zögern Sie nicht!
Rufen Sie mich für eine erste Einschätzung Ihrer Situation an Tel. 044 212 34 55 oder senden Sie ihr Anliegen mit dieses Formular.