Seite drucken

10 Tipps und Ideen zur Beilegung von Streit

1. Gehen Sie den Konflikt möglichst ruhig an.

Auch wenn es nicht gleich laut wird, fühlen Sie sich unbehaglich? Stimmt etwas nicht.

Fragen Sie sich, was genau für Sie nicht stimmt, was Sie empfinden. Wie ist der Streit ausgebrochen?

2. Stellen Sie sich weitere Fragen.

Streiten Sie über eine Sache, einen sachlichen Vorfall?

Geht es um verletzte Gefühle?
Halten Sie Sach- und Gefühlsebene möglichst auseinander!
Es ist nicht möglich gleichzeitig auf beiden Ebenen zu kommunizieren.

3. Laden Sie Ihren Konfliktpartner zu einem Gespräch ein.

Teilen Sie der betroffenen Person Ihr Unbehagen mit. Laden Sie sie zu einem Gespräch ein. Schmollen und Grollen Sie nicht lange herum. Es geht nicht darum, wer recht hat sondern darum, Klarheit zu schaffen.

4. Bleiben Sie bei sich.

Bleiben Sie bei sich, bei dem was Sie empfinden. Machen Sie keine Vorwürfe. Erzählen Sie von sich, davon, wie es Ihnen geht. Oder bleiben Sie bei der Sache, um die es geht und lassen Sie sich nicht durch Emotionalitäten durcheinander bringen.

5. Stellen Sie Ihrem Gegenüber klärende Fragen.

Sprechen Sie so, als ob Sie Ihr Gegenüber noch nicht gut kennen würden. Fragen Sie nach. Fragen Sie, bis Sie verstehen.

6. Hört man Ihnen zu?

Prüfen Sie, ob Ihnen Ihr Gegenüber zuhört, auf Sie eingeht und versteht. Sagen Sie, wenn Sie sich nicht richtig verstanden fühlen, aber bleiben Sie ruhig.

7. Verzichten Sie auf Vorwürfe.

Klagen Sie nicht an und sprechen Sie nicht über Ihr Gegenüber. Anklagen können bedrängen, verletzen, als Angriff verstanden werden und führen meist zu Eskalation und weiteren Missverständnissen.

8. Versuchen Sie sachlich zu bleiben. Lassen Sie ausreden.

Reden Sie nur von einer Sache gleichzeitig und werfen Sie nicht alles in einen Topf - und Ihr Gegenüber gleich dazu.

9. Bleiben Sie fair.

Vermeiden Sie Abwertungen und Verallgemeinerungen wie «Du bist immer so.....», «Du bist nie da».

10. Stellen Sie keine negativ behaftete Vergleiche an.

Vergleichen Sie Ihr Gegenüber nicht mit anderen Personen, z.B. den Eltern, einer negativ beurteilten Person. Damit schütten Sie Oel ins Feuer.

Haben Sie sich verständigen können oder hören die Streitereien nicht auf? Suchen Sie Unterstützung? Falls ja, holen Sie sich diese so rasch als möglich. Es geht um eine wichtige Beziehung!

Als Fachmann für Konfliktberatung, Mediation und Coaching freue ich mich, Sie persönlich kennen zu lernen.

Stefan Rohner
Zögern Sie nicht!
Rufen Sie mich für eine erste Einschätzung Ihrer Situation an Tel. 044 212 34 55 oder senden Sie ihr Anliegen mit dieses Formular.