Seite drucken

Familienkonflikte beheben - Die Hilfsmittel

Gerade zwischen Müttern und Töchtern kommt es immer wieder zu Konflikten, die selbst dann entstehen können, wenn beide schon lange nicht mehr im selben Haushalt leben. Oftmals spielen die Arbeit oder der neue Freund für die Mutter eine grössere Rolle als Zeit für die Tochter zu haben. Diese möchte hingegen auch mal gerne Zeit mit ihrer Mutter verbringen und ist sichtlich frustriert, wenn diese ihre Zeit nicht mit ihr teilen möchte. So können Konflikte entstehen, die unterschwellig für eine schlechte Kommunikation sorgen. Mit Hilfe eines professionellen Coachings oder einer Mediation lassen sich allerdings solche oder ähnliche Streitigkeiten innerhalb der Familie klären und etwas Zeit für Gemeinsamkeit zu finden.

Kompromisse für die Familie eingehen

Natürlich ist es nachvollziehbar, dass eine Beziehung – gerade wenn sie noch recht neu ist oder über eine lange Distanz ausgetragen werden muss – aus emotionaler Sicht Vorrang hat. Dann treten die Bedürfnisse der eigenen, erwachsenen Kinder in den Hintergrund, die ja ebenfalls ihr eigenes Leben haben und auch nicht immer flexibel agieren können. Trotzdem sollte es möglich sein, eine gemeinsame Ebene zu finden – selbst wenn lange Arbeitszeiten und andere Faktoren das vorhandene Zeitspektrum reduzieren. In der Regel sind Kinder bereits zufrieden, wenn sie ihre Eltern nur hin und wieder sehen. So könnte zum Beispiel ein Treffen einmal im Monat auf einen Kaffee bereits ausreichen. Auch Telefonate fungieren als sinnvolle und entspannende Alternative zum grossen Familientreffen und haben zudem den Vorteil, dass sie flexibel geplant werden können.

Wichtig ist, dass eine Kompromissbereitschaft vorhanden ist, die von beiden Parteien ausgeht. In dem oben genannten Beispiel muss die Tochter akzeptieren, dass ihre Mutter nun einen neuen Lebenspartner hat, der eine wichtige Rolle einnimmt. Der neue Lebenspartner muss sich nicht einmal mit der Tochter verstehen, sollte aber allein schon im Hinblick auf die gute Beziehung mit seiner Partnerin Flexibilität zeigen. Die Mutter müsste versuchen, die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Tochter zu nachzuvollziehen. Ansonsten kann es schnell passieren, dass der Kontakt vernachlässigt und irgendwann auf ein Minimum reduziert wird. Sollte die Beziehung scheitern oder die Tochter aus anderen Gründen (zum Beispiel aufgrund von Enkelkindern) wieder eine wichtigere Rolle einnehmen, so kann sich das Ignorieren der Bedürfnisse der Tochter langfristig betrachtet rächen.

Gemeinsame Lösung finden

Zeitknappheit, Erschöpfung und Lustlosigkeit sind häufige Gründe, warum Beziehungen zu Familienmitgliedern nachlassen. Trotzdem geben viele Menschen an, dass die Familie für sie wichtig ist. Es reicht aber nicht, dass dies nur gesagt wird, sondern sollte auch gezeigt werden. Familienmitglieder möchten sich wichtig fühlen. Hier sind klare Ansagen ein essentielles Mittel, um einerseits klar zu machen, dass aktuell nicht genügend Zeit vorhanden ist, andererseits sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass der Grund dafür nicht an der Person des Familienmitgliedes festzumachen ist.

Gerne stehe ich Ihnen als Konfliktberater in solchen oder ähnlichen Situationen bei, um die Atmosphäre innerhalb der Familie wieder langfristig zu verbessern.

Stefan Rohner
Zögern Sie nicht!
Rufen Sie mich für eine erste Einschätzung Ihrer Situation an Tel. 044 212 34 55 oder senden Sie ihr Anliegen mit dieses Formular.