Seite drucken

Eheberatung als Vorsorge - keine Chance dem Rosenkrieg

Häufig wird die Eheberatung als letzter Rettungsanker für eine Beziehung gesehen, die oftmals nur noch besteht, weil man sich einst die Treue in guten wie in schlechten Zeiten geschworen hat. Wenn dann ein Eheberater hinzugezogen wird, ist der Konflikt meist schon so festgefahren, dass es schwer ist, den ursprünglichen Auslöser zu finden. Vorwürfe und Schuldzuweisungen überlagern an diesem Punkt der Beziehung oft eine tief empfundene Verletzung, die meist entstand, weil der eine Partner die Grenze des anderen übertreten hat.

In den meisten Fällen handelt es sich um eine unbewusste Äusserung oder eine unüberlegte Handlung, die dem anderen das Gefühl gibt, nicht mehr den Stellenwert im Leben des Partners zu haben, wie zu Beginn der Beziehung. Um diesem schmerzhaften Gefühl keinen Nährboden zu liefern, können Sie bereits am Anfang Ihrer Beziehung für eine vertrauensvolle Kommunikationsgrundlage sorgen. Im Folgenden finden Sie ein paar Tipps, wie Sie den Rosenkrieg vermeiden.

Beobachten Sie sich selbst

Einer der wichtigsten Punkte ist, sich selbst im Blick zu behalten. Damit ist nicht nur gemeint, seine eigenen Handlungen zu beobachten, sondern viel mehr auf die eigenen Gefühle zu achten. Viele Menschen haben gelernt, sich selbst nicht allzu ernst zu nehmen. Sätze wie „Stell dich nicht so an." oder „Nimm dich nicht so wichtig" führten in der Vergangenheit oft dazu, den eigenen Wünschen und Bedürfnissen wenig Beachtung zu schenken.

Die Folge davon ist, dass wir nie gelernt haben, unsere tiefsten Gefühle zum Ausdruck zu bringen - und sie oft auch nicht wahrnehmen, sondern innerlich wegkommentieren. Gleichzeitig spüren wir einen grossen emotionalen Hunger danach, geliebt und verstanden zu werden. Von unserem Partner erwarten wir, dass er genau dies tut, und sind meist zutiefst enttäuscht, wenn wir feststellen, dass auch er unsere Grenzen übertritt. Machen Sie sich bewusst, dass Ihr Partner Ihre Grenzen nur dann erkennen kann, wenn Sie diese selbst erkennen. Beobachten Sie sich also selbst in Ihrer Partnerschaft und prüfen Sie regelmässig, wie Sie sich fühlen, ob Ihnen etwas fehlt und was Sie sich wünschen.

Teilen Sie sich mit

Im nächsten Schritt ist es wichtig, Ihrem Partner Ihre Beobachtung mitzuteilen. Nur dann, wenn Sie Ihren Wünschen und Bedürfnissen Ausdruck verleihen, hat Ihr Partner die Chance, Ihnen diese wirklich zu erfüllen, ohne dass es ein Glücksspiel für ihn ist. Erst, wenn Ihr Partner Ihre Gefühle kennt, hat er eine Möglichkeit, darauf zu reagieren. Eine gute Möglichkeit ist, sich einen festen Termin zu setzen, an dem Sie gemeinsam mit Ihrem Partner Ihre Beziehung reflektieren.

Dies ist sowohl für Frauen als auch für Männer eine gute Gelegenheit, die Beziehung zu festigen und zu vertiefen. Während es Männern häufig überhaupt schwerfällt, über die eigenen Gefühle zu sprechen, neigen Frauen dazu, ihre negativen Gefühle als Vorwurf zu formulieren. In einem gemeinsamen Beziehungsgespräch haben beide Partner die Möglichkeit, eine konstruktive Form der Kommunikation zu lernen - und letztlich über sich selbst hinauszuwachsen.

Nutzen Sie die Eheberatung als Prävention

Vielen Paaren fällt es schwer, diese neue Art der Kommunikation als festen Bestandteil ihrer Beziehung zu installieren. Zu neu ist es, dem anderen auch dann offen zu begegnen, wenn vielleicht gerade eine Grenze übertreten wurde und man sich zurückgewiesen fühlt. Um dennoch gleich von Beginn an die Beziehung auf einem festen Fundament aufzubauen, kann es hilfreich sein, eine Eheberatung präventiv in Anspruch zu nehmen. Manche Menschen sehen in der Inanspruchnahme von Hilfe ein Eingeständnis in die eigene Unfähigkeit und scheuen aus diesem Grund davor zurück. Tatsächlich aber ist es ein vorausschauender Schritt in die richtige Richtung.

Während wir für unsren Beruf eine Ausbildung absolvierten, zum Fahren des Autos eine Fahrerlaubnis erwarben oder uns die Fertigkeiten unseres Hobbys mühevoll aneigneten, glauben wir, die Ehe- und Familienführung müssten wir einfach so können. Dabei haben sich in diesem Punkt oft schon unsere Eltern allein gelassen gefühlt. Als Fachmann für Konfliktberatung, Mediation und Coaching freue ich mich, mit Ihnen gemeinsam eine solide Grundlage für Ihre Beziehung aufzubauen, die in guten wie in schlechten Zeiten stabil bleibt. Hierfür freue ich mich, Sie persönlich kennenzulernen und gemeinsam Strategien zu entwickeln, damit Rosen an allen Tagen Ihrer Beziehung eine Mitteilung der Liebe sind.

Stefan Rohner
Zögern Sie nicht!
Rufen Sie mich für eine erste Einschätzung Ihrer Situation an Tel. 044 212 34 55 oder senden Sie ihr Anliegen mit dieses Formular.